slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3

Hier wäre der Gesetzgeber gefragt,

das Thema "Berufsunfähigkeitsversicherung" nicht dem privaten Markt allein zu überlassen, sondern für Menschen, die eine Vorerkrankung hatten und angeben müssen, auch einen Zugang zu diesen Versicherungen zu ermöglichen. Dann wären vielleicht viele Menschen heute noch am Leben und der Pilot Andreas Lubitz hätte umschulen können bzw. keine Existenzangst mehr haben müssen (bei einer Depression sicherlich auch ein sehr belastender Faktor):

"Er [Lubitz] hatte keine Berufsunfähigkeitsversicherung, die konnte er auch aufgrund seiner Vorerkrankung nicht abschließen bzw. nur zu sehr teuren Konditionen."

Quelle: Tagesschau, 24.3.2016

Daher ist es m.E. nötig, dieses Thema in die politische Diskussion einzubringen und auf die Agenda auch in den Redaktionen beim Fernsehen, Radio und Presse zu setzen. Vielleicht könnte man ein Interview mit einem Depressions-Experten führen, ob so ein alternatives Szenario bei Menschen mit Depression hilfreich ist (und solche Taten vermutlich deutlich unwahrscheinlicher würden).

 

Luther - der Medienprofi

Einen interessanten und gut verständlichen Beitrag von Deutschlandradio Kultur über den Reformator Martin Luther findet man hier: http://www.deutschlandradiokultur.de/zwei-luther-spezialisten-im-gespraech-ein-ketzer-mit.1278.de.html?dram:article_id=348899

Berichterstattung

Linksammlung zur Berichterstattung über meinen Weg/biografische Phase der Geschlechtsangleichung als transgeschlechtliche Frau und evang. Pfarrerin sowie zur wiss. Konferenz, die 2016 zum Thema Transsexualität stattfand. (Links about the coming out 2013 and more about the time after - and about the conference at the Goethe University Feb. 2016...)

Rückblick ----------------------------------

2017

2016

2015

2014

  • im Rahmen der ARD Themenwoche Toleranz wurde am 20.11.2014 "Brückenschlag" im BR Fernsehen (television) ausgestrahlt. Der Film war bis ca. Nov. 2015 in der Mediathek des BR abrufbar. Er zeigt Abschnitte aus dem Leben von Angelique Nagel und meiner Biografie... - auch meine Frau kommt zu Wort. Derzeit ist er wieder in der Mediathek - aktuelle Infos, ob und wann der Film ggf. abrufbar ist, werde ich im aufwind-Blog veröffentlichen.
  • Im November erschien auch ein Artikel bei chrismon von Lea Hampel
  • am 14.10.2014 erschien auf der Internetseite evangelisch.de ein aktueller Beitrag über einen Vortrag beim EBW Regensburg - dieser Text ist ein Beispiel dafür, wie Journalismus Qualität bieten kann.
  • einige Tage davor gab es über den Vortrag im Bildungswerk Regensburg beim oberpfalznetz und bei der Passauer Neuen Presse Artikel. Die gedruckten Ausgaben dieser Artikel kann man via e-paper kaufen, die Online-Kurzfassungen entsprechen leider vielen irrefüherenden und pathologisierenden Klischees (z.B. dem Muster "Mann wird Frau" was nicht stimmt. Es geht nicht um ein  "werden zu", sondern um ein angleichen an das Hirngeschlecht, wie ich im Vortrag und in meinem Blog betont habe).
  • im April 2014 gab es einen Bericht von Thea Sumalvico

2013

  • Zwei IDOWA Zeitungsartikel (wurde in der Allgemeinen Laber Zeitung am 15.4.2013 und anderen Ausgaben so übernommen) über mein Outing (Artikel 1), meine Frau und die ersten Reaktionen der Gemeinde (Artikel 2) inkl. Hintergrundinformationen über Transgeschlechtlichkeit.
  • Süddeutsche Zeitung mit etlichen kritischen Kommentaren transgeschlechtlicher Menschen (auch hier auf meiner Internetseite mit einer Umfrage zum Artikel) und einer Antwort von Wolfgang Wittl dazu. Der Artikel und die Kritik bewirkten, dass es nun für mich einfacher ist mit dem neuen Vornamen und mehr Menschen (zumindest ab einem gewissen Bildungsniveau) sich umgestellt haben und nun die korrekte Anrede verwenden. Auch die BARMER GEK hat eine neue Versicherungskarte erstellt. Es gibt eben fortschrittliche Sachbearbeiter / Sachbearbeiterinnen und entsprechende Vorgesetzte auch in solchen großen Institutionen... - und nun bin ich gespannt, ob auch andere unbürokratisch und modern auf entsprechende Vornamensänderungswünsche eingehen und hier lobend erwähnt werden wollen...
  • Ein weiterer Beitrag über unseren Abschied gab es in der Landshuter Zeitung vom 22.5.2013 - m.W. nur als e-paper erhältlich. Darin gibt es auch ein Interview zur aktuellen Entwicklung...
  • Außerdem gab es in der "Heilbronner Stimme" einen Beitrag im Juli 2013 (in der gedruckten Ausgabe)
  • Landshuter Zeitung, 16.11.2013 (als e-paper via IDOWA erhältlich)
  •  
  • Television:
    Update: Die diversen TV-Beiträge sind nicht mehr in der Mediathek der Sender zu finden. M.W. ist das politisch so gewollt (auch bei anderen Beiträgen), dass sie nicht länger als ein Jahr online einsehbar sind...
    (the television segments are only one year online in the internet available).
  • BR Fernsehen (Abendschau) über unsere Verabschiedung in Neufahrn i.NB - Link defekt (s. Update 2.9.2014 - not longer available)
  • Der BR Bericht kam auch auf Deutsche Welle TV und ist hier einsehbar. Die Off-Texte sind allerdings teilweise sachlich falsch (ich arbeite weiterhin als Pfarrerin, nur nicht in der Ortsgemeinde Neufahrn i.NB - d.h. von "Aufgeben des Kirchenamtes" kann man so pauschal nicht reden).
  • ein Fernseh-Bericht kam am Sonntag nach Pfingsten auf einigen privaten TV Stationen und bei "Kirche in Bayern" und ist hier ansehbar. Link defekt (s. Update 2.9.2014 - not longer available)

Wer die Medienbeiträge kommentieren will, kann sich auf dieser Website registrieren und dann Kommentare schreiben. Das hilft auch denen, die in den Medien für Qualität und Fairness verantwortlich sind - und umgekehrt auch transgeschlechtlichen Menschen...

 

Rechtliches/Kontakt/Impressum

Dies ist eine rein private Website von

Dorothea Zwölfer,
Florianweg 9
96450 Coburg

Links im Menü finden Sie die Datenschutzerklärung

Gedanken und Zitate

Immer wieder einmal lese ich Gedanken anderer, die für Twitter zu lang sind, die ich aber gerne trotzdem "retweeten" möchte. Daher nun hier diese Form eines Retweets ohne Beschränkung auf eine bestimmte Zeichenlänge...

  • "Wenn ich davon überzeugt wäre, dass diese Maßnahmen in Syrien und Irak die Waffen von Bürgerkriegsparteien und IS-Mörderbanden zum Schweigen bringen und den Nährboden des Terrorismus austrocknen könnten, dann würde ich sie befürworten" - so der EKD Ratsvorsitzender und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm in einem Beitrag von evangelisch.de hier.

Lesenswerte Artikel

Hier möchte ich immer wieder einmal Artikel weitergeben und verlinken, die ich lesenswert fand - und ggf. auch Zitate aus diesen Artikeln, die ich bedenkenswert finde.

  • "Die Ehe ist ein Inklusionsmotor" (TAZ, 1.12.2015) und folgendes Zitat: "Die Ehe ist nicht der einzige, aber der herausragende Ausdruck für Liebe. Indem wir also die Ehe für uns einfordern, zielen wir auf das Herz des eigentlichen Grunds dafür, warum wir diskriminiert werden." - dazu ein Wort aus dem Hohenlied der Liebe (1 Kor 13,4-6.13): „Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf, sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; […] Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. (Die Bibel nach der Übersetzung Martin Luthers, deutsche Bibelgesellschaft Stuttgart, 1984).
    Und eine Frage an alle, die sich Christen nennen: Entspricht es dieser Liebe, wenn man Menschen Rechte vorenthält?
  •  

was stimmt im Blick auf weibliche Flüchtlinge eigentlich?

In den Medien gibt es verschiedene Darstellungen und Fotos von Flüchtlingen:

Bevor man also Flüchtlingen den Vorwurf macht, sie würden als Männer ihre Frauen und Kinder "im Stich lassen" und seien "nicht bereit, in der Heimat diese zu beschützen", sollte man sich gründlicher mit diesem Thema auseinandersetzen. Der Vorwurf "Lügenpresse" erscheint angesichts der Vielfalt unterschiedlicher Berichte pauschal und wenig treffend, zumal der Arbeitsalltag in Redaktionen und die unterschiedlichen Ziele von privaten Medien vs. öffentlich-rechtlichen Sendern dabei völlig unter den Tisch fallen.

Meine Bitte an Medienvertreter:
Es wäre hilfreich, wenn solche Daten im Hinterkopf sind, wenn sie zum Thema recherchieren bzw. berichten, damit nicht Ideologen noch mehr Oberwasser bekommen. Interessant und hilfreich finde ich, dass die neueren Berichte ausgewogener sind.

Im Blick auf LGBTTIQ Flüchtlinge habe ich eine eigene facebook-Gruppe gegründet, die der Vernetzung und der zum Thema LGBTTIQ-Flüchtlinge erfolgenden Medienberichterstattung dient.

Update 3.7.2016: Inzwischen gibt es eine Internetseite Hoaxmap, in der Gerüchte über Flüchtlinge gesammelt und wiederlegt werden - es gibt ja Gruppen, die gezielt falsche Informationen streuen. Daher ist es wichtig, sachlich und genau Informationen zu sammeln und nicht jedem Gerücht / Falschmeldung auf den Laim zu gehen...
 

Dackel Trixie

unser Dackel

Nehmt einander an!

Die Jahreslosung "Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob!" (Römer 15,7) fordert uns immer neu heraus. Annehmen bedeutet zunächst einmal: Jemanden wahrnehmen, hinschauen, nachfragen. Das Gegenbeispiel findet sich im ersten Teil des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter: Die zwei religiösen Menschen nehmen den Verletzten nicht an, sie sehen ihn in seinem Leid nicht, sondern gehen vorbei. Ausgerechnet der Samariter - jemand, aus einer Gruppe die damals von vielen frommen Menschen verachtet wurde, "nimmt den Verletzten an", d.h. kümmert sich um sein Leid.
Die neue trans-evidence Gruppe versucht in diesem tiefen Sinn von "Annahme" wissenschaftliche, evidenzbasierte Grundlagenarbeit zu machen, damit transsexuelle Menschen mehr Annahme und Wertschätzung in der Gesellschaft erleben.
Ich arbeite ehrenamtlich in der trans-evidence Gruppe im Bereich "Transphobie" mit, denn als Seelsorgerin habe ich viele Erfahrungen bei anderen transsexuellen Menschen mitbekommen (oder teilweise selber erlebt), die zur Grundlagenarbeit motivieren:

  • teilweise massive Diskriminierungserfahrungen durch Arbeitgeber
  • körperliche Übergriffe / Angriffe (auch in Deutschland)
  • bürokratische Hürden durch den MdK/MDS im Blick auf medizinisch notwendige präventive Unterstützung transsexueller Menschen und dadurch verursachtes massives Leid
  • Ablehnung durch Vertreter religiöser (fundamentalistischer) Gruppen bis hin zum Ausschluß aus Gruppen / Ablehnung von Bewerbungen
  • unzureichende rechtliche Rahmenbedingungen (z.B. beim Transsexuellengesetz, beim Beamtenrecht und im Blick auf den Abschluss von Versicherungen)
  • usw....

Landshut - Links

 

Seiten

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer